Design ergänzt das Portfolio

SCOPE & Design

SCOPE & Design

Unsere Konzepte berücksichtigen die Besonderheiten des jeweiligen Kanals, erzählen Geschichten, schenken Haltung, vermitteln Sprache und geben Raum. Zum Wie und Warum steht uns jetzt unser Art Director Mathis Rede und Antwort:

Mathis, Du bist klassischer Art Director und im Kommunikationsdesign angesiedelt. Wie bist du von einer einschlägigen Design Agentur zu einem Architekturbüro wie SCOPE gekommen?

  • Schon während meiner Zeit als freier Designer habe ich Aufträge im Architekturbereich angenommen, weil ich das Aufgabenfeld spannend und vor allem sehr variable finde. Der Mix aus klassischem Design, Gestaltung im Raum, Wege- und Leitsystemen liefert eine Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten. Nach einiger Zeit in einer Design Agentur habe ich mich entschieden, nochmal komplett in das Architekturumfeld zu wechseln. Die Stelle bei SCOPE war ausgeschrieben, ich fand das Team total sympathisch, jetzt bin ich seit zwei Jahren hier.

Was machst Du gerade

  •  Momentan arbeiten wir an der Gestaltung einer neuen Arbeitswelt auf 90.000m², für ein großes süddeutsches Unternehmen. Vor allem bei einem Projekt dieser Größenordnung kann eine durchgängige grafische Gestaltung unterschiedliche Funktionen erfüllen. Über Grafik und Signaletik schaffen wir Identifikation und Orientierung. Dabei sollen die Werte des Unternehmens auf subtile und vor allem innovative Art widergespiegelt werden. Für ein anderes Unternehmen mit einem neuen Standort Berlin entwickeln wir ein Leit- und Orientierungssystem, das mit den Merkmalen und dem Lebensgefühl der Berliner Kultur spielt.

Wie siehst Du die Zukunft?

  • Wir verstehen uns wie eine klassische Design Agentur, bedienen aber die Schnittstelle des ganzheitlichen Ansatzes. Unsere Kunden fragen bei uns jetzt schon Zusatzleistungen wie Branding oder Stationery an, weil sie unsere Kompetenz schätzen. Warum also nicht direkt damit auf den Markt gehen.

Welche Vorteile siehst du darin?

  • Die Kunden kennen uns und unsere Arbeitsweise und andersherum haben wir uns mit ihnen und der Philosophie des Unternehmens auch vertraut gemacht. Gerade durch die gemeinsamen Workshops, zu Beginn eines Projekts, erfahren wir viel über das Unternehmen, seine Mitarbeiter, deren Wünsche und Bedürfnisse. Eine Betreuung aus einer Hand ist immer ein Benefit und für uns nur ein konsequenter Schritt, um unseren Gedanken der ganzheitlichen Betreuung zu Ende zu denken. Auf unserer Website gibt es übrigens ab sofort einen Überblick über alle Projekte. Hier geht’s lang.